Erdbeben in der Türkei & Syrien

Wir unterstützen die Spendenaktion des karitativen Vereins Time to Help e.V., der seit vielen Jahren in unterschiedlichen Krisengebieten humanitäre Hilfe leistet. Aktuell wurde ein Spendenkonto eingerichtet, um mit Spenden den Betroffenen vor Ort so schnell wie möglich zu helfen. Spenden Sie jetzt und unterstützen Sie diese Arbeit! 

 

 

 

Bitte den QR-Code scannen um auf die website der Time To Help e.V. zu gelangen oder auf den Button unten clicken.

 

 

WITCH HUNT IN TURKEY: Stop Mass Arrests!

STATEMENT : 18th October 2022, Concerning Mass Detentions in Turkey

For almost 7 years, mass arrests have been carried out in Turkey against the Gülen movement. Since 2014, more than 5,800[1] police operations have been carried out and, according to official figures, more than 300,000 people have been arrested. On average, at least 70 people are arrested every day.

Thousands of people continue to be detained on charges that do not constitute crimes under the rulings of the European Court of Human Rights (ECtHR) and United Nations human rights bodies.

Today (October 18, 20222) a new stage of unlawful arrests was launched, detention sentences were issued against 704 people -men, women, young and old- on the grounds that they were “trying to help the families of those in prison or released from them”.

The Minister of Interior Süleyman Soylu[2] stated, “… we have found that about 150 to 300 euros is distributed to these families, and these operations are carried out to arrest the donors and recipients of this aid…”.  

In an environment where nearly two million people have been declared terrorists in the last five years[3] , tens of thousands of people are being fired and as many are being arbitrarily arrested, now those who help the affected families and their loved ones are also being imprisoned.

Widespread and systematic human rights violations in Turkey, currently targeting  a specific social/religious group – the Gülen movement and its members – as well as other ethnic or religious groups such as the Kurdish minority and the Alevis, are actually the result of chronic and deep-rooted problems in the system and Turkey’s unwillingness to live up to its obligations preserved in regional and international human rights conventions.

The recent statement[4] of the UN Working Group on Arbitrary Detention in relation to Turkey states,

…that the Working Group has noted a significant increase in the number of cases involving arbitrary detention in Turkey over the past three years. The Working Group expresses grave concern about the pattern followed by all these cases and recalls that, in certain circumstances, widespread or systematic detention or other severe deprivation of liberty in violation of fundamental rules of international law may be considered a crime against humanity….

 Against this background, we call on the Turkish government to

  • Immediately cease systematic and arbitrary arrest, prosecution, and detention of political opponents and human rights defenders; drop charges against arbitrarily accused persons, including those detainees who have not been charged in accordance with international standards and against whom there is no credible evidence.
  • Amend laws governing the use of force by law enforcement officers to comply with international legal standards,
  • Initiate relevant amendments to the Criminal Code that prohibit arbitrary detention,
  • Comply with the demands of the UN Human Rights Committee and the Working Group on Arbitrary Detention and release arbitrarily detained persons and take legal action against those responsible,
  • Amend Article 314 of the Turkish Penal Code and Law No. 3713 (Anti-Terror Law) to be in line with ECtHR jurisprudence,
  • Adopt necessary legislative and judicial reforms to prevent further violations of Articles 5, 6, 7, and 10 of the ECHR.

We call on the UN Working Group Against Arbitrary Detention to

  • to conduct a country visit to Turkey, as a significant period of time has passed since the last visit to Turkey in October 2006.

We call upon the Secretary General of the Council of Europe to

  • Launch a special investigation to uncover the reasons for the non-implementation of the ECtHR rulings.

We call on the Committee of Ministers of the Council of Europe to

  • Act more decisively in implementing and enforcing the ECtHR’s rulings.

We call on CoE member states to

  • to consider initiating “infringement proceedings” against Turkey, thus demonstrating its determination against political persecution.

We call on the European Union

  • Consider initiating sanctions against those responsible for serious human rights violations in Turkey under the newly adopted human rights sanctions regime,
  • Anchor the modernization of the Customs Union to concrete improvements in democratic reforms in the areas of democracy, human rights and fundamental freedoms, as well as the rule of law and a liberal civil society and pluralism.

We call on international NGOs to

  • Provide more resources to document ongoing human rights violations and practices in Turkey,
  • Consider forming a justice initiative to hold perpetrators accountable under the principle of global justice.
  • advocate before the European Union that perpetrators be sanctioned under the Union’s human rights sanctions regime.

[1] https://humanrights-ev.com/hexenjag-auf-die-gulen-bewegung/

[2] https://www.cnnturk.com/turkiye/son-dakika-ankarada-feto-operasyonu-bakan-soylu-543-kisi-yakalandi

[3] https://twitter.com/myeneroglu/status/1463974412311568386?s=20&t=wckLUQmrW70jYQZ6Fi8lGQ

[4]https://www.ohchr.org/Documents/Issues/Detention/Opinions/Session89/A_HRC_WGAD_2020_66.pdf Par.67

HEXENJAGD IN DER TÜRKEI: Massenverhaftungen Stoppen!

Presseerklärung I HRD e.V. I 18. Oktober 2022

Seit fast 7 Jahren werden in der Türkei, Massenverhaftungen gegen die Gülen-Bewegung durchgeführt. Seit 2014 wurden insgesamt mehr als 5.800[1] Polizeieinsätze durchgeführt und nach offiziellen Angaben mehr als 300.000 Personen festgenommen. Im Durchschnitt werden täglich mindestens 70 Personen festgenommen.

Tausende von Menschen werden weiterhin aufgrund von Anschuldigungen inhaftiert, die nach den Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) und der Menschenrechtsgremien der Vereinten Nationen keine Straftat darstellen.

Heute (18. Oktober 20222) wurde eine neue Etappe der rechtswidrigen Verhaftungen eingeleitet, gegen 704 Personen -Männer, Frauen, jung und alt, Haft Urteile erteilt mit der Begründung, sie würden “versuchen, den Familien derjenigen zu helfen, die im Gefängnis sitzen oder von diesen entlassen sind”.

Der Innenminister Süleyman Soylu[2] erklärte, „..wir haben festgestellt, dass etwa 150 bis 300 Euro an diese Familien verteilt wird, und diese Operationen werden durchgeführt, um die Geber und Empfänger von diesen Hilfen festzunehmen…“.  

In einem Umfeld, in dem in den letzten fünf Jahren fast zwei Millionen Menschen zu Terroristen erklärt[3], Zehntausende von Menschen entlassen und Menschen willkürlichen verhaftet werden, werden nun auch diejenigen inhaftiert, die den betroffenen Familien und deren Angehörigen helfen.

Weit verbreitete und systematisch in der Türkei auftretende Menschenrechtsverletzungen, die sich derzeit insbesondere an eine bestimmte soziale / religiöse Gruppe – die Gülen Bewegung und ihre Mitglieder – sowie andere ethnische oder religiöse Gruppen wie die kurdische Minderheit bzw. die Aleviten richten, sind eigentlich das Ergebnis chronischer und tief-verwurzelter Probleme im System und der mangelnden Bereitschaft der Türkei, ihren in den regionalen und internationalen Menschenrechtskonventionen bewahrten Verpflichtungen nachzukommen.

Die jüngste Stellungnahme[4] der UN-Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierungen in Bezug zur Türkei stellt fest,

…dass die Arbeitsgruppe in den letzten drei Jahren einen deutlichen Anstieg der Zahl der Fälle festgestellt hat, in denen es um willkürliche Inhaftierungen in der Türkei geht. Die Arbeitsgruppe äußert große Besorgnis über das Muster, dem all diese Fälle folgen, und erinnert daran, dass unter bestimmten Umständen eine weit verbreitete oder systematische Inhaftierung oder ein anderer schwerer Freiheitsentzug unter Verstoß gegen grundlegende Regeln des Völkerrechts als Verbrechen gegen die Menschlichkeit gelten kann…

 

Vor diesem Hintergrund fordern wir die türkische Regierung auf

  • Unverzüglich systematische und willkürliche Verhaftung, Verfolgung und Inhaftierung von politischen Gegnern und Menschenrechtsverteidigern zu unterlassen; die Anklagen gegen willkürlich Beschuldigte fallen zu lassen, inbegriffen auch die Inhaftierten, die nicht im Einklang mit internationalen Standards angeklagt wurden und gegen die keine glaubwürdigen Beweise vorliegen.
  • die Gesetze zu ändern, die die Anwendung von Gewalt durch Strafverfolgungsbeamte regeln, um den internationalen gesetzlichen Standards zu entsprechen,
  • Relevante Änderungen im Strafgesetzbuch zu veranlassen, die willkürliche Inhaftierung verbieten,
  • den Forderungen des UN-Menschenrechtsausschusses und der Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierung nachzukommen und willkürlich inhaftierte Personen freizulassen sowie gegen die Verantwortlichen rechtliche Schritte einzuleiten,
  • Artikel 314 des türkischen Strafgesetzbuchs und des Gesetzes Nr. 3713 (Anti-Terror-Gesetz) zu ändern, um ein Einklang mit den Rechtsprechungen der EGMR zu schaffen,
  • erforderliche Gesetzes- und Justizreformen zu verabschieden, um weitere Verstöße gegen Artikel 5, 6, 7 und 10 der EMRK zu verhindern.

Wir rufen die UN Arbeitsgruppe Gegen Willkürliche Verhaftung auf

  • einen Länderbesuch in der Türkei durchzuführen, da seit dem letzten Besuch in der Türkei im Oktober 2006 ein bedeutender Zeitraum vergangen ist.

Wir fordern die Generalsekretärin des Europarats auf

  • eine spezielle Untersuchung einzuleiten, um die Gründe für die Nicht-Umsetzung der EGMR-Urteile aufzudecken.

Wir rufen das Ministerkomitee des Europarats auf

  • entschlossener bei der Umsetzung und Vollstreckung der Urteile des EGMR vorzugehen.

Wir rufen die CoE-Mitgliedstaaten auf

  • in Erwägung zu ziehen, ein “Vertragsverletzungsverfahren” gegen die Türkei einzuleiten, und somit ihre Entschlossenheit gegen politische Verfolgung zu demonstrieren.

Wir rufen die Europäische Union auf

  • in Erwägung zu ziehen, im Rahmen des neu verabschiedeten Menschenrechtssanktionsregimes Sanktionen gegen diejenigen zu veranlassen, die für schwere Menschenrechtsverletzungen in der Türkei verantwortlich sind,
  • die Modernisierung der Zollunion an konkrete Verbesserungen der demokratischen Reformen in den Bereichen Demokratie, Menschenrechte und Grundfreiheiten sowie Rechtsstaatlichkeit und einer liberalen Zivilgesellschaft und Pluralismus zu verankern.

Wir fordern internationale NGOs auf

  • mehr Ressourcen für die Dokumentation laufender Menschenrechtsverletzungen und -praktiken in der Türkei bereitzustellen,
  • in Erwägung zu ziehen, eine Justizinitiative zu formen, um die Täter im Rahmen des Weltrechtsprinzips zur Rechenschaft zu ziehen.
  • vor der Europäischen Union dafür einzutreten, dass Täter im Rahmen des Menschenrechtssanktionsregimes der Union sanktioniert werden.

 

HRD e.V. 

 

[1] https://humanrights-ev.com/hexenjag-auf-die-gulen-bewegung/

[2] https://www.cnnturk.com/turkiye/son-dakika-ankarada-feto-operasyonu-bakan-soylu-543-kisi-yakalandi

[3] https://twitter.com/myeneroglu/status/1463974412311568386?s=20&t=wckLUQmrW70jYQZ6Fi8lGQ

[4]https://www.ohchr.org/Documents/Issues/Detention/Opinions/Session89/A_HRC_WGAD_2020_66.pdf Par.67

WELTFRIEDENSTAG 2022

Um wahren Frieden zu erreichen, muss man viel mehr tun, als die Waffen niederzulegen.  Er erfordert den Aufbau von Gesellschaften, in denen alle Mitglieder das Gefühl haben, dass sie sich entfalten können. Es geht darum, eine Welt zu schaffen, in der alle Menschen gleich behandelt werden, unabhängig von ihrer Rasse.

Wie UN Generalsekretär António Guterres gesagt hat:

“Rassismus vergiftet nach wie vor Institutionen, soziale Strukturen und das tägliche Leben in jeder Gesellschaft. Er ist nach wie vor eine Ursache für anhaltende Ungleichheit. Und er verweigert den Menschen weiterhin ihre grundlegenden Menschenrechte. Er destabilisiert Gesellschaften, untergräbt Demokratien, untergräbt die Legitimität von Regierungen, und … die Zusammenhänge zwischen Rassismus und Geschlechterungleichheit sind unübersehbar.”

Während weltweit immer wieder Konflikte ausbrechen, die Menschen zur Flucht zwingen, haben wir an den Grenzen rassistische Diskriminierung erlebt. Da COVID-19 unsere Gemeinden immer wieder angreift, haben wir gesehen, dass bestimmte Gruppen viel stärker betroffen sind als andere. Während die Wirtschaft leidet, haben wir Hassreden und Gewalt gegen Minderheiten erlebt.

Wir alle haben eine Rolle bei der Förderung des Friedens zu spielen. Und die Bekämpfung von Rassismus ist ein entscheidender Weg, um dazu beizutragen.

Wir müssen daran arbeiten, die Strukturen abzubauen, die den Rassismus in unserer Mitte verankern. Wir können Bewegungen für Gleichheit und Menschenrechte überall unterstützen. Wir können uns gegen Hassreden aussprechen – sowohl offline als auch online. Wir können Antirassismus durch Bildung und ausgleichende Gerechtigkeit fördern. 

Das Thema des Internationalen Friedenstages 2022 lautet “Rassismus beenden. Frieden schaffen.” Wir arbeiten für eine Welt, die frei von Rassismus und Diskriminierung ist. Eine Welt, in der Mitgefühl und Empathie Misstrauen und Hass überwinden. Eine Welt, auf die wir wirklich stolz sein können.

(By UN:  https://www.un.org/en/observances/international-day-peace)

PRESS RELEASE: International Day in Support of the Victims of Torture

PRESSE MITTEILUNG

BASIN AÇIKLAMASI

Hexenjag auf die Gülen – Bewegung

Seit 2014 geht der türkische Staatsapparat gezielt gegen die Gülen Bewegung und

dessen Sympathisanten vor. Eins der wichtigsten Instrumente, welches von den türkischen

Sicherheitsbehörden und der Justiz benutzt wird, sind die täglichen Wellen von willkürlichen

Verhaftungen von Menschen, denen vorgeworfen wird, von Gülen inspiriert zu sein.

Insgesamt wurden seit 2014 mehr als 5.830 Massen-Verhaftungswellen1 durchgeführt und mehr

als 134.000 Menschen festgenommen. Durchschnittlich werden täglich in mindestens drei

Operationen bis zu 70 Personen inhaftiert. Als HRD e.V. präsentieren wir hier unser neues Bericht dass auch in Englisch. 

Press Release: Immediate stop of violence in Israel and the Palestinian Territories

We are deeply concerned at the escalation of violence in the Palestinian territories and in Israel during the past days. We condemn in the strongest terms all acts of terrorism or violence and extend our condolences to the families of the victims on both sides.

We denounce the indiscriminate firing of rockets into Israel by Hamas and militant groups in the Gaza Strip, directly harming civilians. These are criminal and unjustifiable acts. All terrorist groups in Gaza must disarm.

 

We also condemn the loss of hundreds of Palestinians, among them many women and children. While recognizing Israel’s legitimate right to defend itself against any attacks, the Israeli military operation must be proportionate and in line with international humanitarian law.

 

Bearing in mind that that the recent upsurge of violence in the occupied West Bank, East Jerusalem and Gaza was triggered due to Israel’s settlement policy, we do stress that all settlements in the occupied Palestinian territory are illegal under international law. The Israeli authorities should cease these activities and provide adequate permits for legal construction and development of Palestinian communities.

 

Furthermore, we appeal for full respect of the Holy Sites. Any changes in the status quo would only have seriously destabilizing effects on the already tense atmosphere.

 

We underline that any violent action can only fuel extremism on both sides; urging all parties to refrain from any action that would worsen the situation by way of incitement, provocation, excessive use of force or retaliation.

 

We call on political leaders from all sides to work together through visible actions to de-escalate the situation and stress that non-violent means and respect for human rights and humanitarian law are the only way to achieve a sustainable solution and a just and lasting peace between Israelis and Palestinians.

Arbitrary mass arrests in Turkey

HRDfactsheet: 2021/1

POLITICAL PERSECUTION AGAINST
THE GÜLEN MOVEMENT

Since 2014, the Turkish state apparatus is willingly targeting the Gülen movement and its sympathizers. A notorious tool used by the Turkish security agencies authorities and the judiciary are the daily waves of arbitrary arrests and detentions of citizens allegedly having links to the Gülen Movement.

In total, more than 5,000 mass arrests operations have been carried out since 2014 and the number of jailed persons exceeds 123.000. On average, at least 3 mass-arrests operations with up to 70 detentions are executed on a daily base. 

In our factsheet we are showing some numbers, naming the reasons and drawing some recommendations to stop these arrests in Turkey.


To download our factsheet in English please use the following link. 

To download our factsheet in German please use the following link.