Turkey Rights Monitor – 24 (17-23 Oktober 2022)

7 min read

MENSCHENRECHTSVERLETZUNGEN IN ZAHLEN:

• 725 Verhaftungen wegen angeblicher Verbindung zur

Gülen Bewegung

• 80 Verhaftungen im Rahmen friedliche Demonstrationen,

• Mindestens 4 Verhaftung und 4 Verurteilungen im

Rahmen von Meinungsfreiheit

• 2 gemeldete Fälle von Folter

  • Ausgabe 24 | Oktober 17-23, 2022
    WILLKÜRLICHE FESTNAHMEN UND VERHAFTUNGEN
    Im Laufe der Woche ordnete die Staatsanwaltschaft die Inhaftierung von mindestens 725 Personen wegen angeblicher Verbindungen zur Gülen-Bewegung an. Im Oktober 2020 hieß es in einer Stellungnahme der UN-Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierungen (WGAD), dass die weit verbreitete oder systematische Inhaftierung von Personen mit angeblichen Verbindungen zu der Gruppe Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen könnte. Solidarität mit ANDEREN hat eine detaillierte Datenbank erstellt, um die Massenverhaftungen mit Gülen-Bezug seit dem gescheiterten Putsch im Juli 2016 zu überwachen.
    18. Oktober: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat die Türkei wegen der Inhaftierung von 167 Richtern und Staatsanwälten nach dem gescheiterten Putsch im Juli 2016 gerügt und die türkische Regierung zur Zahlung von Schadensersatz an jeden Antragsteller verurteilt. Das Urteil kam zu sechs früheren ähnlichen Urteilen hinzu, und die Zahl der Richter und Staatsanwälte, deren Anträge vom EGMR in ihren Fällen gegen die Türkei bestätigt wurden, ist auf 847 angestiegen.
    18. Oktober: Die Behörden entlassen die kurdische Politikerin Gülser Yıldırım aus dem Gefängnis, vier Monate nachdem sie auf Bewährung entlassen wurde.
    21. Oktober: Die Türkische Ärztekammer (TTB) hat einen Bericht veröffentlicht, in dem es heißt, dass sich der Gesundheitszustand der inhaftierten kurdischen Politikerin Aysel Tuğluk rapide verschlechtert hat und dass eine angemessene Behandlung im Gefängnis nicht möglich ist.
    VERSAMMLUNGS- UND VEREINIGUNGSFREIHEIT
    Die Gouverneure der Provinzen und andere örtliche Behörden verhängten folgende generelle Verbote von Versammlungen im Freien:
    Datum Büro des Gouverneurs Dauer
    19. Oktober Muş 15 Tage
    19. Oktober Diyarbakır 1 Tag
    20. Oktober Adıyaman 10 Tage
    20. Oktober Şanlıurfa 3 Tage
    20. Oktober Gaziantep 7 Tage
    20. Oktober Tunceli 4 Tage
    20. Oktober Bitlis 15 Tage
    20. Oktober Şırnak 2 Tage
    20. Oktober Bingöl 15 Tage
    20. Oktober Elazığ 7 Tage
    23. Oktober Şanlıurfa 15 Tage

    Die pauschalen Verbote wurden vor allem in überwiegend kurdischen Städten verhängt, offenbar in Erwartung möglicher Proteste, die durch die Behauptung ausgelöst werden könnten, das türkische Militär habe im Kampf gegen die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak chemische Waffen eingesetzt.
    17. Oktober: Die Polizei greift in Ankara in einen Arbeiterprotest ein und nimmt 28 Personen kurzzeitig fest.
    19. Oktober: Die Polizei in İstanbul greift in einen Studentenprotest ein und nimmt zwei Personen fest.
    20. Oktober: Die Polizei in Gaziantep nimmt acht Personen wegen ihrer Teilnahme an einer Newroz-Feier fest. Die Festgenommenen wurden am nächsten Tag wieder freigelassen.
    20. Oktober: Die Polizei in Istanbul greift in eine Demonstration ein, die sich gegen den angeblichen Einsatz von Chemiewaffen durch das türkische Militär im Nordirak richtet, und nimmt 37 Personen kurzzeitig fest.
    20. Oktober: Die Gendarmerie in Amasya nimmt drei Dorfbewohner fest, die gegen den Bau eines Industriekomplexes protestieren.
    21. Oktober: Die Polizei in İstanbul greift in eine Demonstration für kranke Gefangene ein und nimmt die Aktivisten Fince Akman und Cemile Karakaş kurzzeitig fest.
    MEINUNGS- UND PRESSEFREIHEIT
    17. Oktober: Ein Gericht in İstanbul verurteilt den Journalisten Yusuf Karadaş zur Zahlung von Schadenersatz an ein Rüstungsunternehmen aufgrund einer von ihm verfassten Meinungskolumne.
    17. Oktober: Ein Istanbuler Gericht sperrt den Zugang zu mindestens drei Nachrichtenberichten über öffentliche Ausschreibungen, die an ein dem Präsidenten nahestehendes Unternehmen vergeben wurden.
    17. Oktober: Ein Gericht in Diyarbakır spricht 11 Mitglieder der Anwaltskammer frei, die wegen ihrer gemeinsamen Erklärung zum Jahrestag des Völkermords an den Armeniern vor Gericht standen.
    17. Oktober: Ein Gericht in Istanbul blockiert den Zugang zu einem Bericht über die Äußerungen eines Oppositionsabgeordneten, der regierungsnahe Zeitungen kritisiert hat.
    18. Oktober: Der Präsident unterzeichnet ein Gesetz, das bis zu drei Jahre Haft für Personen vorsieht, die sich der Verbreitung von “Disinformationen” im Internet schuldig gemacht haben.
    18. Oktober: Die Istanbuler Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung gegen die Journalistin Pınar Gayıp ein, weil sie in den sozialen Medien über eine Minenexplosion in der Nordtürkei berichtet hatte. Gayıp wurde von der Istanbuler Polizei zu einem Verhör vorgeladen.
    19. Oktober: Der Oberste Rundfunk- und Fernsehrat (RTÜK), die türkische Rundfunkregulierungsbehörde, verhängte ein dreitägiges Sendeverbot gegen den oppositionellen Sender TELE 1 aufgrund der Äußerungen eines Oppositionspolitikers, der die staatliche Behörde für religiöse Angelegenheiten (Diyanet) kritisiert hatte. Sollte die Sanktion in Zukunft wiederholt werden, wird dem Sender die Sendelizenz entzogen.
    19. Oktober: Ein Gericht in Istanbul spricht die Journalisten Görkem Kınacı, Uğur Şahin und Uğur Koç frei, die wegen eines Berichts über einen Richter des Verfassungsgerichts vor Gericht standen.
    20. Oktober: Ein Gericht in Van verurteilt die kurdische Musikerin Şilan Dora wegen Verbreitung terroristischer Propaganda in einem Lied, das sie auf einer Kundgebung gesungen hat, zu einem Jahr und drei Monaten Gefängnis. Das Gericht setzte die Vollstreckung des Urteils aus.
    20. Oktober: Die Staatsanwaltschaft in Ankara leitete ein Ermittlungsverfahren gegen die prominente Menschenrechtsverteidigerin Şebnem Korur Fincancı wegen angeblicher Verbreitung terroristischer Propaganda und Verunglimpfung des Staates ein, nachdem sie sich zu Behauptungen geäußert hatte, die Türkei habe im Kampf gegen die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) chemische Waffen eingesetzt.
    20. Oktober: Die Staatsanwaltschaft von İzmir leitet ein Ermittlungsverfahren gegen den Journalisten Bahattin Seçilir wegen eines Berichts über einen bewaffneten Angriff ein, bei dem im vergangenen Jahr ein HDP-Mitarbeiter getötet wurde.
    20. Oktober: Ein Istanbuler Gericht verurteilt den Journalisten Mehmet Kızmaz und die Zeitung Cumhuriyet zur Zahlung von Schadenersatz an eine regierungsnahe Stiftung, die einen Bericht über sie veröffentlicht hatte.
    20. Oktober: Ein Gericht in Istanbul hat den Zugang zu einer Meinungskolumne, einem Nachrichtenbericht und einem Tweet über Korruptionsvorwürfe gegen die Abgeordnete der Regierungspartei Zehra Taşkesenlioğlu gesperrt.
    21. Oktober: Ein Gericht verurteilt den Journalisten Mehmet Emin Kurnaz zu 11 Monaten und 20 Tagen Gefängnis, weil er in einem Bericht vom Mai 2021 über angebliche Absprachen zwischen Mafia und Staat den Präsidenten und seinen rechtsextremen Verbündeten beleidigt hatte. Das Gericht setzte die Vollstreckung des Urteils aus.
    21. Oktober: Die Polizei in İstanbul nimmt eine Person fest, die vor einem Gerichtsgebäude Parolen gegen den Präsidenten gerufen hat.
    21. Oktober: Ein Gericht in İzmir sperrt den Zugang zu drei Nachrichtenberichten über die Behauptung, ein Mitglied der Regierungspartei habe 11 Wähler in seinem Haus registrieren lassen.
    21. Oktober: Die Vereinigung für Meinungsfreiheit (İFÖD) berichtet, dass die Türkei im Jahr 2021 107.706 Websites und Domains sowie 5.436 URLs mit Nachrichteninhalten gesperrt hat.
    UNABHÄNGIGKEIT DER JUSTIZ UND RECHTSSTAATLICHKEIT
    18. Oktober: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat die Türkei wegen der Inhaftierung von 167 Richtern und Staatsanwälten nach dem gescheiterten Putsch im Juli 2016 gerügt und die türkische Regierung zur Zahlung von Schadenersatz an jeden Antragsteller verurteilt. Das Urteil kam zu sechs früheren ähnlichen Urteilen hinzu, und die Zahl der Richter und Staatsanwälte, deren Anträge vom EGMR in ihren Fällen gegen die Türkei bestätigt wurden, ist auf 847 angestiegen.
    21. Oktober: Der Staatsrat beschließt die Wiedereinsetzung von 178 Richtern und Staatsanwälten, die wegen ihrer angeblichen Verbindungen zur Gülen-Bewegung aus dem Dienst entfernt worden waren.
    HUMAN RIGHTS DEFENDERS
    20. Oktober: Die Staatsanwaltschaft in Ankara leitete ein Ermittlungsverfahren gegen die prominente Menschenrechtsverteidigerin Şebnem Korur Fincancı wegen angeblicher Verbreitung terroristischer Propaganda und Verunglimpfung des Staates ein, nachdem sie sich zu Behauptungen geäußert hatte, die Türkei habe im Kampf gegen die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) chemische Waffen eingesetzt.
    MINDERHEITEN
    17. Oktober: Ein Gericht in Diyarbakır verurteilt die kurdische Politikerin Leyla Güven wegen der Verbreitung terroristischer Propaganda zu 11 Jahren, sieben Monaten und 15 Tagen Haft.
    19. Oktober: Die Polizei in Van nimmt die örtlichen HDP-Mitglieder Muhittin Üzümcüoğlu, Abdullah İşleyen, Şemsettin Esen und Mürsel Sayıner fest.
    20. Oktober: Ein Gericht in Van verurteilt die kurdische Musikerin Şilan Dora wegen Verbreitung terroristischer Propaganda in einem Lied, das sie auf einer Kundgebung gesungen hat, zu einem Jahr und drei Monaten Gefängnis. Das Gericht setzte die Vollstreckung des Urteils aus.
    20. Oktober: Die Polizei in Gaziantep nimmt acht Personen wegen ihrer Teilnahme an einer Newroz-Feier fest. Die Festgenommenen wurden am nächsten Tag wieder freigelassen.
    21. Oktober: Die Türkische Ärztekammer (TTB) hat einen Bericht veröffentlicht, in dem es heißt, dass sich der Gesundheitszustand der inhaftierten kurdischen Politikerin Aysel Tuğluk rapide verschlechtert hat und dass eine angemessene Behandlung im Gefängnis nicht möglich ist.
    HAFTBEDINGUNGEN
    21. Oktober: Ein Gefängnis in Kocaeli verweigert dem Krebspatienten Ahmet Dizlek eine angemessene medizinische Versorgung.
    21. Oktober: Ein Gefängnis in Diyarbakır verhängte gegen den Häftling Yunus Özak aufgrund des Inhalts seines Briefes eine Disziplinarmaßnahme und schickte ihn für 11 Tage in eine Einzelzelle.
    21. Oktober: Das Wachpersonal in einem Frauengefängnis in Bayburt beschlagnahmt persönliche Gegenstände der Insassinnen Delila Roj Erkmen und Neslihan Çetin.
    23. Oktober: Ein Gefängnis in İzmir verhängte ein dreimonatiges Besuchsverbot gegen einen Häftling, weil er während eines Besuchs Bemerkungen gegenüber einem Verwandten gemacht hatte.
    FLÜCHTLINGE UND MIGRANTEN
    21. Oktober: Die türkische Küstenwache rettet 78 Migranten, die von Griechenland auf See zurückgedrängt wurden.
    FOLTER UND MISSHANDLUNG
    18. Oktober: In einem Frauengefängnis in Diyarbakır wird die Insassin Sariye Taşkesen von den Wärtern körperlich angegriffen, weil sie sich weigert, sich einer Leibesvisitation zu unterziehen.
    23. Oktober: Die Polizei in Ankara greift mit übermäßiger Gewalt in einen Protest gegen eine Minenexplosion in der Nordtürkei ein und bricht einem Demonstranten namens Hasan Akman die Rippen.
    TRANSNATIONALE UNTERDRÜCKUNG
    18. Oktober: In Berichten pro-kurdischer Medien wird behauptet, die Türkei habe einen chemischen Angriff auf Kämpfer der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) durchgeführt, und es werden Videoaufnahmen veröffentlicht, die angeblich zeigen, wie die Kämpfer chemischen Waffen ausgesetzt sind. Die türkische Regierung wies diese Behauptung zurück.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial